Edmund Stoffels

Regionalabgeordneter/ Député régional

L’assurance autonomie – Pflegeversicherung

Chaque citoyen wallon âgé de 26 ans et plus devra verser une cotisation annuelle de 50 euros (25 euros pour les statuts BIM), ce qui permettra de bénéficier d’un service d’accompagnement de services à domicile en cas de perte d’autonomie.
Lange angekündigt, nun wird sie vorbereitet, im Sommer ist es soweit. Die Pflegeversicherung kommt und wird zur Pflicht. Jeder ab 25 wird einzahlen, um im Berdarfsfall finanziell abgedeckt zu sein, falls Pflegebedürftigkeit Eintritt.

weiter/ suite »


Les perturbateurs endocriniens – Wenn die Hormone verrücktspielen

Les perturbateurs endocriniens sont des substances qui peuvent perturber notre fonctionnement endocrinien au niveau des organes reproducteurs, mais aussi les autres, sous contrôle hormonal, comme la thyroïde.
Es gibt Substanzen, die dazu führen, dass unser Hormonhaushalt aus den Fugen gerät, sei es auf Ebene der Reproduktionsorgane, sei es auf anderer Ebene, so etwa der Schilddrüse.

weiter/ suite »


Das Regime Qualiwatt

Wenn es dem Minister darum geht, die Belastung zu mindern, die sich aus der Fotovoltaik für den Endverbraucher ergibt, dann ist seine Maßnahme ein voller Erfolg, denn die Zahl der neuen Anlagen befindet sich im freien Fall. Unter dem Regime Qualiwatt wurden bis dato gerade mal 300 Anlagen aufgebaut. Konkret : der Sektor liegt am […]

weiter/ suite »


L’exposition au bruit – Die Geräuschbelastung

Le bruit généré par les passages de véhicules touche par an 740.000 habitants. Celui généré par les trains touche quelque 49.000 habitants. (source : indices clefs de l’environnement wallon 2012).
Der Lärm hervorgerufen durch die Durchfahrt von Fahrzeugen belastet jährlich 740.000 Bewohner, der Lärm hervorgerufen durch den Zug etwa 49.000 Bewohner.

weiter/ suite »


Die schädlichen Auswirkungen gewisser Pestizide – Les effets nocifs des pesticides de la famille des néonicotinoïdes

Es existiert eine Familie von Insektengift welches außergewöhnlich gefährlich ist. Ihre sehr hohe Giftigkeit für die Bestäuber hat zur Folge dass man sie sehr schnell bei öffentlicher Kontrolle wiederfindet.
Il existe une famille d’insecticides particulièrement dangereux, les néonicotinoïdes. Leur toxicité très élevée pour les pollinisateurs a eu pour conséquence qu’ils se sont rapidement retrouvés sous un contrôle public et politique croissant.

weiter/ suite »


Quand est-ce que le risque lié au radon fera l’objet des préoccupations politiques ? – Wann wird die Gefahr, die von Radon ausgeht, angepackt?

Le radon est un gaz radioactif. Il vient de l’uranium qui se trouve de façon naturelle dans le sol. Il est inodore, incolore, très volatil et soluble dans l’eau. Suivant les caractéristiques du sous-sol, il est présent en quantités variables. Il peut facilement pénétrer les logements et provoquer – suivant l’exposition – des maladies du système respiratoire , tel que le cancer pulmonaire.
Radon ist ein radioaktives Edelgas. Es stammt aus dem Zerfall von Uran, das im Boden vorkommt. Das Gas ist farblos, geruchlos, sehr flüchtig und wasserlöslich. Je nach Beschaffenheit des Untergrund kommt es mehr oder weniger Häufig vor. Es dring leicht in Wohnungen ein und verursacht Atemwegserkrankungen, vorzüglich Lungenkrebs. Die föderale Agentur für die Kontrolle der Radioaktivität schätzt, dass etwa 10 % der Lungenkrebserkrankungen auf Radon zurück zu führen sind.

weiter/ suite »


Milchpulver – Le lait en poudre

Im « Echo » vom 17. Mai 2013, las ich, dass Razzien organisiert wurden wegen Milchpulver um den Verantwortlichen für den Mangel an Babymilch ausfindig zu machen, obschon die Antwort in Asien zu finden ist.
Dans l’Écho du 17 mai 2013, je lis que des « razzias ont été organisées sur le lait en poudre » pour chercher les responsables de la pénurie de lait pour bébés aux Pays-Bas alors que la réponse se trouve en Asie.

weiter/ suite »


Der Höhenflug der Nahrungsmittelpreise – L’envolée des prix des produits alimentaires

Wer profitiert von den erhöhten und vom Verbraucher gezahlten Lebensmittelpreise, wenn es nicht der Erzeuger ist ? Wenn es noch eines Beispiels erfordert, um zu illustrieren, wie man sich um ein Problem herum wenden kann, ohne es zu lösen ….
Qui est-ce qui en tire le bénéfice du prix majoré et payé par le consommateur si ce n’est pas le producteur ? S’il faut encore un exemple pour illustrer, comment on peut contourner un problème sans le solutionner …

weiter/ suite »


Consommation d’OGM : Edmund Stoffels s’inquiète des résultats de l’étude française – Verzehr von genmanipulierten Nahrungsmitteln gibt Fragen auf

Une étude récente menée par l’université de Caen démontre, dans ses conclusions, les dangers liés à la consommation d’OGM. Edmund Stoffels a voulu en savoir plus auprès du Ministre Di Antonio : le Député socialiste a rappelé, dans son intervention, qu’il n’y a pas de culture d’OGM sur le sol wallon et que, face au manque de recul et devant l’émotion suscitée par le sujet, il était essentiel de confier des missions de recherche aux opérateurs publics.

Eine kürzlich veröffentlichte Studie der Universität Caen beweist in ihren Schlussfolgerungen, dass der Verzehr von genmanipulierten Nahrungsmitteln Gefahren berge. E. Stoffels wollte mehr darüber von Minister Di Antonio wissen : es gebe zwar keine Kulturen in der Wallonie mit genmanipulierten Anbaupflanzen, doch angesichts der Ängste und Emotionen, die ein solches Thema aufwerfe, sei es grundlegend, die öffentlichen Forschungseinrichtungen damit zu beauftragen.

weiter/ suite »


porno porno porno porno porno

© 2011-2014 Edmund Stoffels • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum.