Edmund Stoffels

Regionalabgeordneter/ Député régional

La recherche fondamentale et la recherche appliquée en Wallonie – Grundlagenforschung und angewandte Forschung in der Wallonie

La presse mentionne que les entreprises wallonnes actives dans les biotechnologies de la santé et les technologies médicales sont à la recherche de capitaux privés.
Die Presse berichtet, dass die Betriebe, die im Bereich der Biotechniken, der Gesundheit oder der medizinischen Techniken aktive sind, auf der Suche sind nach privatem Kapital.

weiter/ suite »


Le manque d’innovation au sein des PME – Kleine und mittlere Betriebe zu wenig innovativ

Eine Studie stellt die Frage, ob die kleinen und mittleren Betriebe ausreichend innovativ sind. Sind es nicht auch die Mängel im Bereich der Innovation, welche die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe in einem immer mehr globalisierten Markt beeinträchtigen?
Une étude a la qualité s’intéresse au sens large à l’innovation dans des petites entreprises. N’est-ce pas aussi les manquements en matière d’innovation qui expliquent une partie du déficit en matière de compétitivité dans un marché de plus en plus globalisé ?

weiter/ suite »


Kaufkraft – Pouvoir d’achat

Die Regierung ermutigt alle, die arbeiten mit 5 € pro Monat. Die Regierung Michel ermutigt also diejenigen, die arbeiten mit 5 € zusätzlich pro Monat. Erklärung : Indexsprung, Anhebung der pauschalen abzugsfähigen Berufskosten bei der Einkommenssteuer, Tax Shift, das Versprechen von 100 € mehr pro Monat, die Minderung der Arbeitgeberlasten, die Anhebung der MWS auf Strom und der Akzisen auf Diesel, usw.
Le gouvernement encourage ceux qui travaillent avec 5 € par mois. Le Gouvernement Michel encourage donc ceux qui travaillent avec un plus de 5 € par mois. Je m’explique : Saut d’index, l’augmentation du forfait pour les frais professionnels dans le calcul de l’IPP, le tax shift, promesse de 100 e de plus par mois, réduction des charges patronales à 25 %, augmentation de la TVA sur l’électricité, des accises sur le diesel, etc.

weiter/ suite »


Le secteur pharmaceutique – Der Arzneimittelsektor

L’Europe reste le premier terrain d’exportation des entreprises wallonnes avec 79,5 %, bien avant l’Amérique avec 9,3 % et l’Asie-Océanie avec 5,7 %.
Europa bleit das bedeutendste Exportgebiet mit 79.5 %, weit vor den USA mit 9.3 % und Asien mit 5.7 % der Exporte.

weiter/ suite »


Innovatives wirtschaftliches Potential – Potentiel économique innovant

Die Entwicklung der Wirtschaft hängt von verschiedenen Sektoren ab. Diese variieren je nach Periode. Es ist schwierig, aber wichtig, die richtigen Momente zu erwischen.
Le développement de l’économie dépend de divers secteurs, variables selon les périodes. Il est difficile, mais essentiel, d’essayer de les cerner au mieux : c’est un enjeu parfois aléatoire, mais capital.

weiter/ suite »


Datenzentren – Data-center

Bei uns auf sichere Weise große Mengen an Daten zu speichern, ob medizinischer oder industrieller Art, ist fundamental.
Pouvoir stocker chez nous, de manière sécurisée, de grandes quantités de données, médicales et industrielles, notamment est fondamental.

weiter/ suite »


Die Versorgung der wallonischen Holzverarbeitung mit Rohstoffen – L’approvisionnement en matière première de la filière bois en Wallonie

Welche sind die Mengen an Holz, die exportiert und die nicht in der Wallonie verarbeitet werden? Welche sind die Mengen Holz, die nicht in der Wallonie veredelt werden, die aber in Form von Fertigprodukten wieder zurück kommen?
Quelles sont les quantités de bois exportées et qui ne subissent chez nous aucune transformation ? Quelles sont les quantités de bois non valorisé par l’industrie wallonne et qui nous reviennent plus tard sous forme de produits finis ?

weiter/ suite »


La grande inquiétude des entreprises de construction vis-à-vis une chute des investissements communaux – Der Bausektor macht sich Sorgen, weil die Investitionen der Gemeinden stark zurück gehen

«Grande inquiétude des entreprises de construction d’une chute des investissements communaux !» Tel est le titre d’un communiqué de presse publié par le CCW. Les PME souffrent déjà en 2013 d’un net recul (-17 %) des commandes de travaux communaux liées à l’effet postélectoral bien connu.
Bei den Bauunternehmen herrscht eine große Sorge bzgl. der rückgängigen Investitionen der Gemeinden. Dies kommt in einem Kommuniqué des Bausektors deutlich zur Sprache. Die KMU sind schon mit einem Rückgang konfrontiert (- 17% in 2013), hervor gerufen durch die Bautätigkeit der Gemeinden in einem Wahljahr (2012).

weiter/ suite »


L’écrémage à la marge – Mitarbeiter aussortiert

C’est le combat dans toutes les communes de Wallonie contraintes de produire leurs budgets 2014 pour la fin de l’année.
Der Kampf um ausgeglichene Budgets bis zum Ende des Jahres 2014 tobt in allen Gemeinden.

weiter/ suite »


L’utilisation du bois dans la construction – Die Nutzung von Holz im Bausektor

Il semblerait que le secteur public en Wallonie sous utiliserait l’usage du bois en matière de construction. Ainsi, à titre d’exemple, les permis de bâtir en Province de Luxembourg pour les constructions en bois se situent entre 1 et 5 % dans le domaine public, alors que le privé dépasse facilement les 15 %.
Es scheint, dass der öffentliche Dienst der Wallonie den Werkstoff Holz zu selten im Bau einsetzt. So würde der Werkstoff Holz beispielsweise nur in 1 bis 5 % der in der Provinz Luxemburg eingereichten Anträge auf Baugenehmigung nachgewiesen, indes dies beim Privatsektor schon 15 % ausmacht.

weiter/ suite »


© 2011-2014 Edmund Stoffels • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum.